Ich helfe, also bin ich!

Heute kommt meine erste Leseempfehlung. Ich bin überglücklich, dass es mein neustes Buch ist, das ich euch vorstellen darf.

Ich helfe, also bin ich!

von Suraya Jammeh

Als wir vor 23 Jahren den Verein Help the poor and the needy e.V. gegründet haben, ahnte niemand wie intensiv, vielfältig aber auch effektiv unsere Arbeit einmal sein wird.

Die letzten 10 Jahre in Gambia vor Ort haben aus mir einen anderen Menschen gemacht. Welche Metamorphosen und Paradigmenwechsel für mich in Gambia stattgefunden haben, ebenso wie es zu diesem Titel „Ich helfe, also bin ich“ gekommen ist, decke ich in dem Buch auf.

Die Motivation dieses Buch zu schreiben, entwickelte sich, als mir immer mehr Zusammenhänge zwischen den Geber- und den Nehmerländern klar wurden. Die Analyse unserer unterschiedlichen Sozialisation und Zielsetzung in Relation zu den Gegebenheiten und Möglichkeiten, ließen mich die Prozesse und Hintergründe der Armut besser verstehen. Folgende Kapitel erwarten dich in dem Buch:

  • Wie alles begann
  • Gambia
  • Die Kultur
  • Armut
  • Unsere Projekte
  • Unsere Arbeit
  • Klassenzimmer Afrika

Ich würde mich freuen, auch dich bald zu meinem Leserkreis zählen zu dürfen.

Den Link, für das Print-Buch, findest du hier. Als Ebook ist es auch vorhanden.
https://www.epubli.de/shop/buch/Ich-helfe-also-bin-ich-Suraya-Jammeh-9783753143439/108046

Falls du noch mehr Informationen über das Buch lesen möchtest, hier der Klappentext:

Verantwortung ist für Suraya Jammeh das zentrale Thema in ihrem Leben. Für sie ist der Schlüssel zu einer besseren Welt, Verantwortung für das eigene Handeln, für die Gesellschaft und die Erde zu übernehmen.

Sie arbeitet hart an sich, um ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Für die Gemeinschaft da zu sein, helfen ohne Erwartungen und anderen Hassanat (gute Taten) für das Jenseits zu ermöglichen ist ihr Ziel.

Aus der ausführlichen Dokumentation der durchgeführten Hilfeleistungen und dem Wunsch, die Spender mit Hintergrundinformationen zu versorgen, entstand dieses Buch. Es bietet Wissen über Gambia, so wie viele Geschichten aus dem Leben einer Deutschen in Afrika. Es ist weder ein Roman noch ein Sachbuch, eher ein Buch mit Geschichten, die Wissen vermitteln.

Ein Leben zwischen den Kontinenten bietet tiefere Einblicke in beide Kulturen und Denkstrukturen ihrer Bewohner. Vergleichen, in Frage stellen der eigenen Prinzipien und Raum lassen für Neues rundet das eigene Weltbild ab und lässt im besten Fall ein umfassenderes neues entstehen. Alte Paradigmen über Bord zu werfen, über den Tellerrand schauen und Neues zuzulassen, lässt jede Seele wachsen und aufblühen.

Suraya Jammeh ist seit 1998 CEO des NGOs Help the poor and the needy in Gambia und Deutschland, und arbeitet von Anbeginn leidenschaftlich für die Ärmsten Afrikas, die sich nicht selbst helfen können. Ihr Studium in Geschichte, Politik, Publizistik, ein Fernstudium zur Autorin und ihre Ausbildung zur IT-Kauffrau qualifizieren sie für diese Arbeit. Ihr Leben hat sie den Armen und Hilfsbedürftigen Gambias gewidmet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: